Die Kumi*13 hat in Kooperation mit XENION Wohnraum an Menschen mit Fluchterfahrungen vergeben

Die Kumi*13 hat in Kooperation mit XENION Wohnraum an Menschen mit Fluchterfahrungen vergeben

Das entstehende Hausprojekt Kumi*13 in seiner Bewohnerschaft auch international und multikulturell aufzustellen war schon in den ersten Projektjahren ein latenter Wunsch der Kumi-Gruppe. Angesichts der bevorstehenden Aufgabe aber eine durch ein Wohnhaus wandernde Baustelle in einer noch zu erlernenden basisdemokratischen Selbstverwaltungsstruktur und mit extrem hohem Belastungspotential für alle Beteiligten, hatten andere Kriterien bei der ersten Gruppenerweiterung im Jahr 2019 noch überwogen. In der Folgezeit aber tauchte in zahlreichen Selbstreflektionen und internen Debatten der Kumi-Gruppe der Wunsch nach mehr gelebter Weltoffenheit des Hauses und einer mehr auch internationalorientierten solidarischen Verantwortungsübernahme stets wiederkehrend auf. So war es ein Glücksfall für die Kumi*13 von Bea Fünfrocken und ihrer Arbeit zu erfahren, Wohnraum für Geflüchtete in Gemeinschaftsprojekten zu erfahren. Bea arbeitet für den Verein XENION – psychosoziale Hilfen für politisch Verfolgte und engagiert sich für Menschen mit Fluchterfahrung Wohnraum in gemeinschaftlichen Wohnprojekten zu organisieren.

Nach intensiven, offenen Gesprächen mit Bea über alle aufgekommenen Fragen, entschied die Kumi-Gruppe einstimmig, dass eine 100qm Wohnung in Kooperation mit XENION vergeben werden soll. Am 1. November 2021 wurde ein entsprechender Kooperationsvertrag unterzeichnet. Mittlerweile sind es zwei Wohnungen, die mit Unterstützung von XENION von uns vergeben wurden. Gewonnen als neue Gruppenmitglieder und Bewohner:innen haben wir so Karima und ihre Töchter Hila, Muska und Orzala aus Afghanistan wie auch Habibata, Mamadou und Tochter Binta aus Guinea. In Folge diesen ersten Schritt mit gemeinsam mit XENION zu gehen, haben wir eine weitere Wohnung ohne XENION an Josef aus Ghana vergeben. Und heute sind wir froh, sie alle als gleichberechtigte und gleichverantwortliche „Kuministas“ gewonnen zu haben und freuen uns mit Ihnen gemeinsam die Zukunft des Hauses zu gestalten.

Presse zum Thema:

taz 3.11.23 „Nachhaltiger als Sozialwohnungen“ | Berliner Woche 13.12.2021 „Geflüchteten ein Zuhause geben – Wohnprojekt uns psychosozialer Verein ziehen an einem Strang“ | Berliner Morgenpost 21.01.2022 „Das Wohnprojekt Kumi*13 und seine neuen Nachbarn“ | Mittendran 8.12.2021 „Solidarisches Wohnen hat Zukunft“

Schreibe einen Kommentar

Facebook
Twitter